Design Light
|  
-

Astrobulletin Juni 2012

Die Faszination Juni hat begonnen. Für mich mit dem Buch "Spaziergänge" von Franz Hohler – einem meiner Lieblingsautoren. Ich habe ihn auf seinen Hausberg begleitet und mit ihm den Duft des wunderbarsten Parfums, das Mutter Erde hervorbringt - die alpine Mischung aus Männertreu und Thymian - eingeatmet und damit meinen Lungen ein Geschenk gemacht. Auch nach Juf im Bündnerland, wo wir eine Auenlandschaft mit den Erlengebüschen, Seggengräsern, Margeriten und Knabenkräutern passierten und nach Falkenpaaren Ausschau hielten, die hier nisten. Ich habe mit ihm zwischen Post und Taxistandplätzen beim Bahnhof Dietikon das dünne, hohe Fabelwesen bestaunt. Das halb Giraffe, halb Hirsch ist und ein Fell mit fröhlichen Farbblättchen hat und dem Treiben auf dem Platz leicht verwundert zuschaut. Den bunt gefiederten Kakadu mit den farbigen Mosaiksteinchen und die zwei Gockel hinter der Kreuzung. Auch die Seepferde auf dem Verkehrskreisel oder den gigantischen Uhu, der von einem Turm herunterschaut und das Einhorn mit dem Engel in seinem Sattel. Ich habe mit ihm den alten Meister besucht, der nicht anders kann, als einer Welt von Autobahnen, Eisenbahnlinien, Schallschutzwänden, Einkaufzentren, Lagerhallen und Hochhäusern seine Hirschgiraffen, Einhörner, Traumvögel, Drachen und Riesenschlangen entgegenzusetzen; lebenslänglich. Ich bin mit ihm die Meridiane um Zürich herum abgewandert, um die Sonntagsmatinee in der alten Mühle Hirslanden, von einem Geigenbauer veranstaltet, zu hören. Eine Sonntagmorgenandacht für die Ohren und für das, was hinter den Ohren liegt. Und ich habe mich mit Franz Hohler auf seinem Spaziergang nach Osten vor der orangengelben Sonnenkugel verneigt, die unsere Erde seit viereinhalb Milliarden Jahren mit ihrem fernen Feuer wärmt.

Fixpunkt Venus

Fixpunkt im Juni ist eindeutig die Venus, die astrologische Symbolfigur für alle möglichen Werte (Selbstwert, Materie, Geld, Körper, Besitz), für Liebe, Weiblichkeit und für die Natur. Immer noch. Wie im Astrobulletin Mai schon detailliert erwähnt, bekommt der Wertewandel mit ihrer Rückläufigkeit bis Ende Juni laufend neuen Schub. Die Optimierung in diesen Bereichen ist von zentraler Bedeutung – persönlich und global.

Die Besonderheit der Venus ist, dass sie am Himmel immer an den gleichen Stellen rückläufig wird; Mitte Widder, Ende Zwilling, Anfang Jungfrau, Mitte Skorpion und Anfang Wassermann. Die Punkte liegen im Tierkreis fast genau 72 Grad voneinander entfernt. Somit beschreibt Venus innerhalb von acht Jahren ein vollständiges Pentagramm/einen Fünfstern am Himmel (siehe Grafik).

Die Repetition der diesjährigen Venuskonstellation in Zwilling sind der Mai 2004/1996/1988 etc. Wenn Sie momentan besonders betroffen sind, erinnern Sie sich doch einmal daran, was im Mai 2004/1996/1988 oder weitere acht Jahre zurück passiert ist. Venus greift meistens einen Faden wieder auf, der im Rhythmus der Venuszyklen zurückverfolgt werden kann. Was war Ihr roter Faden?

Ein paar Vorkommnisse unter dem diesjährigen Venus-Transit

  • Frankreich hat vom konservativen Omnipräsidenten Sarkozy zum Sozialisten Hollande gewechselt und damit einen deutlichen Richtungswechsel veranlasst. Wie sich die eiserne Lady Deutschlands, Angela Merkel, mit dem respektvoll und einigenden François Hollande versteht, wird spannend sein, zu beobachten. Die lineare Denkweise wird jetzt auch offensichtlich eine immer systemischere.
  • Interessant auch, was sich auf der weltweiten Finanz- vorallem auf der Europlattform tut und wie sich die EU verhält (Griechenland). Spanien hat die höchste Jugendarbeitslosigkeit und schickt seine jungen Leute ins Ausland, um Arbeit zu finden. Aber auch andere mitteleuropäische Länder wie Italien sind wegen diverser venusischer Angelegenheiten im Visier.
  • Das Börsen-Debüt des Online-Netzwerks Facebook war bis jetzt ein Flop. Ohne Stützkäufe wäre die Aktie total abgestürzt und es wurde schon gemunkelt, dass die Börse Facebook fallen lässt. Der kurzfristig angesetzte Wucherpreis liess Facebook-Gründer Mark Zuckerberg in die Liga der Superreichen aufsteigen. Die Börsen-Experten allerdings ob dem Facebook-Hype sich die Haare raufen. Facebook ist unter einer rückläufigen Venus an die Börse gegangen; ein astrologisches No-Go.
  • In den USA hat Präsident Obama der Homosexuellen-Ehe zugestimmt. Noch bis vor kurzem unvorstellbar; jetzt vorbildlich.
  • Die Waffenruhe in Syrien wird nicht eingehalten. Das Massaker von Hula ist eine erneute Greueltat an Kindern und Frauen. Bis jetzt sieht es nicht nach Frieden aus. Könnte sich ändern.
  • Naturgewalten sind wieder aktiv. In Norditalien bebte die Erde und auch in der Schweiz wurden leichtere Beben registriert.
  • In einem Jahr könnte es losgehen – St. Gallen führt ein Zeitvorsorgeinstrument ein. Wird in absehbarer Zeit auch andernorts bestimmt zum Exportschlager.

Venus in Zwilling – Trigon zu Saturn in Waage

Die Venus läuft momentan im Zwillingszeichen – der unisono Kommunikationsplattform. Medien, Elektronik, Technik, Transport, Wissen, Bildung, Kontakte sind deshalb besonders angesprochen. Zudem bildet sie ein recht genaues Trigon (harmonische Verbindung) zu Saturn in Waage. Die beiden Planeten stehen also in Rezeption, was die Wirkung des Venus-/Saturn-Trigons verstärkt. Darum mache ich gerne die zuversichtliche Aussage, dass die Optimierungen im Werte-/
Beziehungs-/Geld- und Struktur-Bereich im Juni gar nicht dramatisch sondern sogar recht harmonisch verlaufen. Die Börsen inkl. dem Euro dürften sich also um einiges positiver entwickeln als angenommen. Auch im individuellen Kontext lohnt es sich, das jetzige ausserordentlich günstige Zeitfenster zu nutzen, um alte Schulden in Beziehungen und Geldangelegenheiten endgültig zu bereinigen. Im Oktober wechselt der Saturn in den Skorpion, dann wird es zu spät sein.

Venus – Göttin der Kunst

Fast hätte ich vergessen zu erwähnen, dass unter dem Venus-Transit alles, was mit Kunst und Kultur (Musik, Malerei, Literatur, Theater, Tanz,  Film, Fotografie, Grafik, Internet), mit Schönheit, Gesundheit und Vitalität und mit Frauenanliegen zu tun hat, besonders begünstigt ist.

Venusdurchgang vor der Sonne – astronomisches Gross-Ereignis

Alle astronomischen Augen richten sich auf den 6. Juni. Die Venus transitiert vor der Sonne. Das  aussergewöhnliche Erlebnis kann man in Mitteleuropa nach Sonnenaufgang noch während gut anderthalb Stunden erleben. Mit einer Sonnenfinsternis-Brille kann beobachtet werden, wie die Venus langsam vor der Sonnenscheibe vorbeizieht. Aktuelle Erlebnisse und Erfahrungen in diesem Zusammenhang zeigen erste neue Ansätze für zukünftige Beziehungs- und Wertesysteme auf.

The wind of change – sieben Uranus-/Pluto-Quadrate bis 2015

Die insgesamt sieben exakten Uranus-/Pluto-Quadrate beginnen am 24. Juni, wobei der Uranus im Widder und der Pluto im Steinbock steht. Der Uranus-/Pluto-Zyklus dauert von 1965 bis 2104. Wir befinden uns momentan im zunehmendem Quadrat. Die exakten Stationen sind 24.06.2012, 19.09.2012, 20.05.2013, 01.11.2013, 21.04.2014, 15.12.2014 und 17.03.2015. Etwas salopp gesagt, stehen sich Jung/Alt oder Alt/Neu gegenüber.

Auf der persönlichen Ebene spüren Menschen mit Planetenstellungen 0 – 10 Grad kardinal und solche mit Geburtstagen der 1. Dekade Widder und Steinbock die Umbrüche besonders stark, wobei für die seriöse Deutung das persönliche Horoskop ausschlaggebend ist.

Weltweit werden grosse Neuerungen erwartet. Ein Revival der 60er Jahre mit seiner Bewusstseinserweiterung (Uranus) und der sexuellen Revolution (Pluto). Insbesondere, weil auch Neptun (Kreativität) und Chiron (Heilung) durch das Fischezeichen wandern. Innovationen im Umgang mit Medizin, Spiritualität, Ganzheitlichkeit, Menschenrechten, Arbeitszeit- und Partnerschaftsmodellen. Zudem gerechtere Arbeitsverteilung, Annäherung zwischen Arm und Reich (sowohl-als-auch/miteinander), flexiblere Mobilität, alternative Antriebsenergien und Energiegewinnung, revolutionierende Technik/Elektronik, nachhaltigeres Wirtschaften, bewussterer Umgang mit der Erde, Stärkung der Frauenrechte. Der Weg zum Ziel wird nicht ganz einfach sein. Skandale, Aufstände oder neue Kriege (auch im Internet) könnten diese Übergangszeit begleiten. Möglich wären auch Pharmaskandale, weitere Banken-/Staatskrisen oder -bankrotte, Skandalgeschichten um ManagerInnen und PolitikerInnen wegen rücksichtsloser Bereicherung, grosse Umweltkatastrophen, die ein Umdenken geradezu erzwingen, Kämpfe wegen Lebensmittel- und Wasserknappheit, aber auch heftige mediale Angriffe auf alternativmedizinische Methoden. Und wie immer werden wohl neue wissenschaftliche Entdeckungen zunächst auf heftige Widerstände von etablierten Forschern stossen.

Support in schwierigen Situationen – drei erprobte Methoden aus meiner Business-Praxis

  • Wenn Beziehungs-/Werte-/Vitalitäts- oder Energie-Ungleichgewichte bestehen, kann ich die grossartigen EFT-Meridian-Klopftechniken empfehlen. EFT-Meridiantechniken sind schnell wirksame Praktiken zur Optimierung von Gedankenmustern und Auflösung von Gefühls-/ Energie-/Leistungs- und Erfolgsblockaden. Sie wirken systemisch, sind einfach zu handeln und auch als Selbsthilfemethode bestens geeignet.
  • Energie-Arbeit ist ultramodern und momentan das wirksamste Tool, um alte, zum Teil unbekannte Blockaden zu lösen, um wieder in den, gerade jetzt aktuell, so wichtigen Fluss zu kommen. Meine Energie-Werkzeuge sind vielfach erprobt, ungefährlich und erfolgreich.
  • In unserer hektischen Zeit ist die Meditation ein wunderbares Instrument, um wieder in die Balance zu kommen. Die von mir entwickelte Flow-Feeling-Meditation ist eine "aktive" Kurz-Meditation, die der heutigen Zeitqualität angepasst ist und auf mentalem Weg Wünsche und Ziele erreichen lässt.

Lassen Sie sich beraten und probieren Sie die für Sie passenden Modelle in meinem Kompetenz-zentrum in St. Gallen aus: www.astroaktuell.ch. Ich biete laufend Kleingruppenevents an, die Sie unverbindlich besuchen können. Fordern Sie meinen Eventeinladungsdienst per Mailing an, damit Sie immer rechtzeitig informiert sind und auch präventiv profitieren können. 

Der Juni und die Kommunikation

Wissen Sie, das wir pro Atemzug 10²² Atome einatmen (10 Trilliarden Stoffe; als Zahl
10 000 000 000 000 000 000 000), die sich überall in unserem Körper verteilen. Beim Ausatmen stossen wir etwa gleichviel andere Atome aus anderen Bereichen unseres Körpers (Gehirn, Magen, Herz, Muskeln, Haut etc.) wieder aus. Wir atmen also kleinste Bestandteile unserer Umwelt ein und aus. Pro Atemzug 10 Trilliarden Atome - unvorstellbar! Der Grundsatz, dass es keine Grenzen gibt, bekommt durch diese Erkenntnis eine ganz neue Dimension. Forschungen haben ergeben, dass sich genau jetzt in Ihrem Körper Atome befinden, die einst im Körper von John F. Kennedy waren (JFK ist nur als Platzhalter gewählt). Sie können jede beliebige Person nehmen: Leonardo da Vinci, John Lennon, Lady Di, Madame Clinton oder Frau Muster von nebenan. Wir haben alle also zahlreiche Atome anderer Menschen in uns. Alles, was vor uns existiert hat oder auch nach uns (Vergangenheit/Zukunft) befindet sich in genau diesem Moment in Ihrem Körper. Wenn man die Betrachtung noch etwas weiter spinnt, müssen also in den letzten drei Wochen zahllose Atome durch uns gereist sein. Und wenn wir noch etwas weiter darüber sinnieren, wären wir auch ein Mü Maler, Bildhauer, Architekt, Heiler, Mechaniker, Ingenieur und Naturphilosoph wie Leonardo Da Vinci und ebenso adelig wie Lady Di, musikalisches Genie wie John Lennon, brillante Aussenministerin wie Hillary Clinton oder ebenso neugierig wie Frau Muster von nebenan. Wir müssten alle Sprachen verstehen, wir würden alle Kulturen in uns tragen, würden wissen, wie es sich lebt als Frau oder Mann, als Schwarze/r oder als IndianerIn. Wir könnten an Gedanken von anderen Menschen teilhaben, wir könnten von ihren Erfolgen profitieren, wir würden mit ihnen fühlen. Verbunden sind wir natürlich auch mit Tieren, Pflanzen, Wassertropfen, Wolkenkratzern, Vulkanen, Flugzeugen, dem Tiger in Tansania, mit dem AKW Mühleberg, der Coca Cola-Büchse, der Melodie des Saxophons und dem Juchzer der Sennerin oder dem Jodel der Alderbuebe, dem Tanz der Ballerina, dem Licht der Sonne, dem Wind, der Atmosphäre, den Sternen am Himmel. Mit allem, was sichtbar und unsichtbar ist. Was bedeutet das? Machen wir alle zusammen vielleicht Gott aus? Vielleicht geben wir Gott ein Gesicht. Vielleicht kann Gott nur durch uns existieren. Vielleicht: ohne uns, keinen Gott; ohne Gott, kein uns. Es gibt nicht nur Gutes oder nur Böses auf der Welt – es gibt sowohl-als-auch. Und genau darum geht es. Es wird immer weniger "entweder-oder" geben, dafür umsomehr "sowohl-als-auch". In der Systemik hat jede Ursache eine Wirkung. Heisst, dass jeder Gedanke, jede Tat, jede Bewegung, jede Funktion etwas verändert. Das verstehe ich unter Kommunikation.

Vier bedeutenden Richtungswechsel und weitere Konstellationen im Juni 2012

04.06.2012      Neptun rückläufig bis 11.11.2012
04.06.2012      Vollmond Zwilling/Schütze (Mondfinsternis)
06.06.2012      seltene VenusR-/Sonne-Eklipse
07.06.2012      Merkur in Krebs
11.06.2012      Jupiter in Zwillinge bis 26.06.2013
11.06.2012      Chiron rückläufig bis 20.11.2012
19.06.2012      Neumond in Zwilling
21.06.2012      Sonne in Krebs
24.06.2012      Uranus QUA Pluto 1/7
25.06. 2012     Jupiter QUA Neptun
25.06.2012      Saturn vorwärts seit 07.02.2012
26.06.2012      Merkur in Löwe
27.06.2012      Venus vorwärts seit 15.05.2012
27.06.2012      Jupiter KON Mondknoten-Achse

Neptun ändert vom 4. Juni bis 11. November und Chiron vom 11. Juni bis 20. November die Richtung im Fischezeichen und ermöglicht uns nochmalige Korrekturen in Angelegenheiten des Miteinanders seit Winter 2011 und/oder seit Februar 2012.

Die Mondfinsternis an Vollmond vom 4. Juni auf der Zwilling/Schütze-Achse ist bei uns nicht sichtbar. Die Vollmondkonstellation bildet mit Venus, Mars und Neptun ein veränderliches Kreuz. Die Energie dieser Stellung ist eine auflösende, schon auf die kommende Kraft verweisende, unruhige und zerstreute – die Endstation. Dinge können nun beendet, Veränderungen aufgegleist werden. Allerdings tut man sich schwer, Anregungen konkret aufzugreifen und durchzusetzen.

Mit der VenusR-/Sonne-Eklipse vom 6. Juni könnten die Anregungen der Vollmondenergie etwas konkreter werden. Gefühlsmässig wird alles, was mit Kommunikation (reden, fragen, mitteilen, lernen, lachen, träumen, singen) zu tun hat, weicher, runder, angenehmer oder milder werden, weil der Merkur am 7. Juni seinen Weg durch den Tierkreis im Krebs fortsetzt.

Ja und dann geraten die Zwillinge in ihr Ein-Jahreshoch. Der Jupiter, Glücksgott am Himmel, belebt ihr Zeichen vom 11. Juni 2012 bis 26. Juni 2013. Welche Glückspilze! Unter anderem bedeutet der Transit des Jupiters durch das fedrige Zwillingszeichen Beschwingtheit in Kontakten und perlende Gesprächsmixturen.

Auch der Neumond vom 19. Juni ganz Ende des Zwillingzeichens wird eine flexible Angelegenheit. Die harmonische Verbindung zu Neptun Anfang Fisch zeigt fantasievolle und kreative Hypes, was die Gedankengänge künstlerisch (klangvoll, musisch, feinfühlig, schwärmerisch) beeinflussen kann. Schreiben Sie Ihre Träume, Ihre Gedanken, Ihre Ideen, Ihre Kompositionen, Ihre Gedichte und Ihre Reise- und Ausbildungspläne auf. Damit sie auf keinen Fall verlorengehen, bevor sie spruchreif werden. Die Umsetzung wird wahrscheinlich einige Zeit beanspruchen, sicher bis zum nächsten Vollmond am 3. Juli.

Es wird nämlich brenzlig jetzt. Denn die oben detailliert beschriebene erste von sieben Uranus-/Pluto-Spannungen wird am 24. Juni exakt und könnte einige Pläne durchkreuzen. Weil am 25. Juni auch der Expansionsplanet Jupiter in ein Spannungsquadrat zu Neptun auf der Mondknotenachse (exakt am 27. Juni) gerät, könnte es Neigungen zu Grössenwahn bis grenzenlosen Übertreibungen geben. Das sind dann die unschönen Seiten dieses Zeitfensters, die sich global und im persönlichen Kontext abspielen können.

Natürlich gibt es in solchen Zeiten immer auch wieder Lichtblicke. Der Saturn hat nämlich das Ende seines Tunnels erreicht und läuft ab 25. Juni wieder vorwärts. Das gibt Aufschwung in fast aussichtlose Projekte und neuen Elan in schwierige Beziehungskisten. Einen Tag später wird es noch heller. Das Königszeichen Löwe nimmt am 26. Juni den Planetenbotschafter Merkur in sein Haus auf und verwandelt die vormals oft turbulente und sehr spontane Kommunikation bis Ende August in eine stilvolle und konstruktive. Was stockenden Projekten ebenfalls wieder neuen Aufschwung gibt. Sehen Sie die ausgleichende astrologische Gerechtigkeit? Die Waagschalen kommen immer wieder in ihre Balance.

So, das war's! Denken Sie daran, nicht nur ein- und auszuatmen, sondern ab sofort auch ein- und mitzumischen. Sie wissen ja jetzt, dass Sie mit allem verbunden sind und von allem profitieren können. Nutzen Sie Ihre Chancen. Ja und kaufen Sie die Spaziergänge von Franz Hohler. Sie werden begeistert sein über seine vollendete und einzigartige Beobachtung und seine kreativspitze Feder.

 

Samtene Grüsse aus St. Gallen

Elisabeth Keel
Astrologin | Coach | Ausbilderin